Komforttrekking von Luzern nach Locarno
Berg + Tal AG   D4 Platz 6  |  +41 41 450 44 25  |  info@bergundtal.ch

Haben Sie Fragen? – Ich berate Sie gerne
Verena Bucher

Büro-Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

09.00–12.00 Uhr, 13.00–17.00 Uhr

Weitere interessante
Angebote für Sie

Kilimanjaro mit Mount Meru und Serengeti

25.11.2017 - 10.12.2017

Kilimanjaro mit Mount Meru und Safari

20.01.2018 - 03.02.2018

Himalaya-Trekking: Rund um den Manaslu

07.04.2018 - 26.04.2018

Khumbu-Trekking mit Island Peak, 6189m

14.04.2018 - 05.05.2018

Trekking von Innsbruck nach Venedig

08.07.2018 - 21.07.2018

Komforttrekking von Luzern nach Locarno

16.07.2018 - 21.07.2018

Komforttrekking von Luzern nach Locarno

Parade-Alpentraversierung von den Ufern des Vierwaldstättersees zum Lago Maggiore.

Trekking in den Alpen? Erleben Sie mit uns eine Reise zu Fuss durch die fantastische Berglandschaft der Kantone Uri, Glarus, Graubünden und Tessin. Von Norden nach Süden entdecken wir bizzare Felsenmonumente, weite Gletscherflächen, die legendäre Greinaebende, das wilde Nordtessin und die Magadinoebene auf dem Bike zwischen Bellinzona und Locarno.


1.Tag Anreise nach Luzern. Schiffahrt nach Flüelen und Panoramawanderung hoch über dem Schächental. 2.Tag Gletschertrekking über den Hüfigletscher zur Planurahütte. 3.Tag Hochalpine Wanderung durch das einsame Val Russein. Transfer nach Curaglia ins Hotel mit Dusche und Kleiderwechsel. 4.Tag Bergwanderung durch das verträumte Val Plattas zur Medelserhütte. 5.Tag Hochalpines Trekking über die Fuorcla Lavaz zur bekannten Greinaebene. Über diese zur Capanna Motterascio. 6.Tag Abstieg zum Lago di Luzzone. Transfer nach Bellinzona und fulminantes Finale mit dem Bike auf schönen Radwegen nach Locarno. Heimreise am Nachmittag.

Anforderungen

Stufe Starter

Kursnummer

75251

Leistungen & Preis

8-12 Gäste pro Bergführer, Leitung durch Bergführer oder Bergführer in Ausbildung (ab 10 Teilnehmer ein zusätzlicher Bergführer für die Tage 2+3), 3 Übernachtungen in Hütten, 1 Übernachtung im DZ mit Etagendusche, 1 Übernachtung im DZ mit DU/WC, 5x Halbpension, 1 Liter Tourentee am Tag 2-6, Gepäcktransport Luzern-Curaglia-Locarno, Mietfahrrad Tag 6, Gletscherausrüstung, alle Transferkosten Tag 2-6.

Alpinwanderungen geführt

CHF 1'365.-

Unterkunft

Hotel Klausenpasshöhe, Planurahütte, Hotel Vallatscha, Medelserhütte SAC, Motterascio

Ort

Region Zentralschweiz (Google Map)

Ihr Bergführer

Berg+Tal Bergführer

Treffpunkt

Luzern, Bahnhof 07:45

Impressionen

Detailprogramm

Die Alpinschule Berg+Tal heisst Sie auf der Alpentraversierung von Luzern nach Locarno willkommen. Erleben Sie mit uns eine Reise zu Fuss durch die grandiose Berglandschaft, die sich von den Gestaden des Vierwaldstättersees bis zum Lago Maggiore erstreckt. Wir geniessen jeden Abend den Komfort einer gastfreundlichen Berghütte oder eines Berggasthauses. Einzelne Teilstücke wie flache Talsohlen oder ruppige Abstiege meistern wir mit einer Seilbahn- oder Taxifahrt.


Es ist obligatorisch, 2 Tage vor Tourenbeginn (ab 17 Uhr) die letzten Informationen zu Ihrer Tour zu lesen. Wir senden Ihnen dazu zum angegebenen Zeitpunkt einen Direktlink oder Sie benutzen www.bergundtal.ch/meinetour (Kursnummer und Passwort gemäss Buchungsbestätigung).


Vorgesehener Tourenablauf

1.Tag Treffpunkt in Luzern. Mit einer Schifffahrt über den Vierwaldstättersee beginnen wir unsere Reise, die uns in südliche Gefilde führen wird. Es geht kaum eleganter, der Hektik des Alltags zu entkommen. Die einmalige Bergkulisse stimmt uns perfekt auf die kommenden Tage ein und lässt unsere Spannung steigen, die Freude auf das bevorstehende Abenteuer wächst. In Flüelen wechseln wir vom Schiff zur Luftseilbahn und schweben zu den Eggbergen hinauf. Hoch über dem Schächental beginnt unsere Wanderung. Wir geniessen die bizarren Felsformationen und den Weitblick bis zum Clariden und Schärhorn. In Biel (1626m) oder Ratzi (1513m) besteigen wir die Seilbahn und erreichen so komfortabel Brügg bei Bürglen oder Spirigen. Mit dem Postauto fahren wir in der Folge auf den Klausenpass, wo wir im Hotel Klausenpasshöhe übernachten. Eine Spezialität erwartet uns: ein Hotel wie der Turm von Pisa…. Jeden Winter versetzt der Kriechschnee das markante, ehrwürdige Hotel in leichte Schieflage. Die nostalgischen Hotelzimmer mit alten Möbeln, schrägen Fussböden und renovierten Duschen und Toiletten lassen uns in ein ganz besonderes Ambiente eintauchen. Hier nehmen wir unser technisches Material entgegen, die Steigeisen, den Pickel und den Anseilgurt. „Es herrlichs Lääbä“!

Aufstieg 650Hm, Abstieg 600Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 3 Std.


2.Tag Heute brechen wir auf zu einem grandiosen Gletschertrekking auf dem Hüfigletscher. Wir beginnen den Tag früh und wandern auf einem guten Bergwanderweg in die Höhe. Bald nähern wir uns dem Fuss des Gletschers, dem legendären „Iswändli“. Hier schnallen wir die Steigeisen und den Hüftgurt an. Auf der bequemen und gut zu meisternden Rampe gewöhnen wir uns im Nu daran, auf Firn und am Seil zu gehen. Nach knapp einer Stunde Aufstieg erreichen wir das Chammlijoch (3004m). Welch Anblick! Es weitet sich der Blick auf ein grosses Gletscherfeld, den Hüfifirn. Alle sind wir fasziniert, bleiben aber konzentriert, denn noch wartet der Weg durchs Labyrinth des Hüfifirns. Unser Bergführer leitet sicher durch diese Spaltenwelt und über Eisfelder weiter zur Planurahütte (2947m). Bevor es hoch zur Hütte geht, entzückt uns ein Naturspektakel besonderer Art. Vor uns steht Europas grösster Windkolk (Windloch): Wind, Sonne, Schnee, Eis und Zeit haben diesen Megakrater geformt. In der gemütlichen und restaurierten Planurahütte kehren wir ein und nächtigen dort. Es hat sich längst rumgesprochen, dass in Hans Rauners Hütte stets charmantes Personal für das Wohl der Gäste besorgt ist.

Aufstieg 1140Hm, Abstieg 140Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 5.5 Std.


3.Tag Wir verlassen die gemütliche Hochgebirgsunterkunft und steigen mit den Steigeisen über den Sandfirn zum Sandpass ab. Nun benötigen wir die hochalpine Ausrüstung nicht mehr. Dafür wartet mit der Traversierung  ein optisches Bijou auf uns: Vor uns erhebt sich mächtig das Tödimassiv. Der Tödi, auf Romanisch Piz Russein, ist das höchste Bergmassiv des Glarnerlandes. Atemberaubend sind seine steilen Flanken, vor allem jene gegen Süden hin. Wir geniessen das Lichtspektakel und steigen ins Val Russein ab, ein wildromatisches Seitental der Surselva- zusammen mit der Flusslandschaft eine wahre Perle der Natur. Wir steigen über abwechslungsreiches Gelände zu den lieblichen Alpweiden hinunter. Bald tauchen die ersten Alphütten auf, und wir wandern weiter bis zum Treffpunkt. Dort holt uns ein Alpentaxi ab und bringt uns über Disentis zum Hotel Vallatscha in Curaglia. In dieser komfortablen Unterkunft können Sie sich nach diesem Wandertag herrlich entspannen. Hier geniessen wir das Ambiente und lassen uns kulinarisch verwöhnen. Angenehm auch, dass wir hier die Gletscherausrüstung gegen unsere Tasche mit der Hotelbekleidung und Ersatzwäsche eintauschen können. Dank dieser ausgeklügelten Logistik geniessen wir nun das Privileg, mit leichtem Rucksack weiterwandern zu können.

Aufstieg 120Hm, Abstieg 1670Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 5.5 Std.


4.Tag Wir verlassen das Hotel und mit ihm seinen Komfort und steigen durch das Val Plattas hoch zur Medelserhütte (2524m). Heute können wir den Treck gelassen angehen, denn die Etappe ist überschaubar. Wir geniessen die unterschiedlichen Terrassen und folgen dem am Ende leicht stotzigen Weg gemächlich hoch zur Hütte. Einem Adlerhorst gleich thront diese Unterkunft auf der Fuorcla da Lavaz, im hintersten Winkel des Val Plattas. Steil ragen die Felsen neben der Hütte auf, lassen aber den Blick nach Osten und Westen frei fast ins Unendliche schweifen. Die Hütte ist nach dem bekannten Medelsermassiv und dem Piz Medel benannt. Wir haben genügend Zeit, uns mit dem bekannten Kuchenbüffet verwöhnen zu lassen. Wow, welch Vielfalt! Und alles frisch und von Hand zubereitet! Mit einem feinen „Znacht“ lassen wir uns in der gemütlichen Hütte verwöhnen.

Aufstieg 1190Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 4 Std.


5.Tag Heute steht uns wieder eine etwas längere Etappe bevor. Wir steigen ins Val Lavaz ab und folgen den Wegspuren in Richtung Furcla Sura da Lavaz. Zahlreiche kleine Seen verleihen der Landschaft einen besonderen Reiz, ein Restgletscher zum Abschluss sorgt für einen Hauch Abenteuer. Vom höchsten Punkt steigen wir gegen Süden ab. Zuerst über blockiges Gelände und danach weiter auf einem Wanderweg. Plötzlich taucht vor uns die legendäre Greinaebene auf - welch Anblick! Ihre Vielfalt an Pflanzen ist aussergewöhnlich. Aus diesem Grund wurde die Greinaebene 1996 als Schutzzone ins Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von Nationaler Bedeutung aufgenommen. Auf der Ebene angekommen, beeindruckt uns ein phantastischer Natursteinbogen, der Arco. Wir wandern zum Greinapass weiter und durchqueren anschliessend ein geologisch eindrucksvolles Gebiet mit unzähligen aus dem Boden ragenden weissen Felstürmen, ähnlich einem Canyon. Allmählich weitet sich der Blick auf die stille und unberührte Weite der Greinaebene. Ein erhabenes Gefühl - allseits nur Natur. Weit und breit nichts, was an das Werk von Menschen erinnern würde. Alsbald verlassen wir die Ebene und erreichen nach kurzer Zeit das Rifugio Motterascio. In der neuen und bequem eingerichteten Hütte fühlen wir uns sofort wohl.

Aufstieg 650Hm, Abstieg 1000Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 5.5 Std.


6.Tag Heute folgt das Finale: Wir verlassen die Hütte und steigen zum Lago di Luzzone ab. Hinter uns liegt die mächtige Gestalt des Piz Terri, vor uns warten die tief eingeschnittenen Täler der Tessiner Alpen. An der Staumauer holt uns ein Alpentaxi ab und führt uns nach Olivone. Wir geniessen die südliche Landschaft. In Olivone besteigen wir den Bus und fahren durch das Misox nach Bellinzona. Hier nehmen wir unseren Taschen entgegen und bereiten uns auf die abschliessende Radtour nach Locarno vor. Noch ein Cappuccino und schon radeln wir auf schönen Wegen und Nebenstrasse gegen Locarno. Ein fulminantes Finale! Nach fünf Tagen Wandern schweben wir mit den Fahrrädern über die Magadinoebene, entstanden aus Sedimenten, die der Fluss Ticino ablagerte. Alsbald schwenken wir auf den Radweg entlang dem Lago di Maggiore. Welch Kontrast! Gestern noch hoch oben zwischen Felsen, jetzt locken bereits Palmen. Entlang der Seepromenade haben wir die Gelegenheit, uns im Lago Maggiore abzukühlen. In Locarno angekommen, sprudelt in uns pure Freude.

Aufstieg 200Hm, Abstieg 800Hm, Gehzeit ohne Pausen ca. 2 Std. Fahrradzeit ca. 2 Std.

HINWEIS: Da die Strasse zwischen Staumauer (Diga di Luzzone) und Ghirone infolge eines Erdrutsches seit dem Sommer 2016 für den Verkehr gesperrt ist, wandern wir bis Ghirone. Dies ist ca. 1 Stunde mehr Gehzeit. Danach geht es mit dem Bus weiter nach Bellinzona.


Anforderungen

Wir wandern auf markierten Bergwanderwegen, hochalpinen Routen und einfachen Gletschern. Sie verfügen über Bergwandererfahrung und Trittsicherheit. Steigeisenerfahrung ist nicht notwendig. Sie erhalten eine kurze Schulung. Die Wanderzeit pro Tag beträgt 3 - 5.5  Stunden ohne Pausen mit Aufstiegen bis 1200 Höhenmetern pro Tag.


Unterkunft

Berghotel Klausenpass, DZ mit Etagendusche; Hotel Vallatscha, DZ mit DU/WC; Planura-, Medelser-, und Motterasciohütte, Lager mit Decken.


Treffpunkt

Unser Bergführer erwartet Sie um 07:45 Uhr in Luzern, Bahnhof vor dem Kiosk unter der grossen Anzeigetafel. Das Kursschiff „Wanderexpress“ fährt um 08.12 Uhr und kommt um 10.55 Uhr in Flüelen an.

Gäste, die über Bern anreisen und erst um 08.00 Uhr in Luzern eintreffen, dürfen uns gerne kontaktieren. Sie werden die Gruppe direkt beim Schiff treffen. Die Wegbeschreibung senden wir Ihnen individuell zu. Fahrplanwechsel vorbehalten.


Bahnbillet

Von Ihrem Wohnort nach Flüelen (ab Luzern mit dem Schiff) und ab Locarno wieder zurück.


Folgende Kosten sind im Preis nicht enthalten

Anreise nach Luzern, Abreise ab Locarno, Schifffahrt von Luzern nach Flüelen, Kosten für zusätzliche persönliche Transporte, Zusatztransfers wegen schlechtem Wetter, Getränke unterwegs und in den Unterkünften, Trinkgelder.


Gepäcktransport

Für Ihren maximalen Komfort organisieren wir einen Transport für Ihr Zusatzgepäck während des Trekkings. Sie geben dieses am 1.Tag ab. Am 3.Abend im Hotel Vallatscha in Curaglia steht ihnen dieses zur Verfügung, und am 6.Tag nehmen Sie ihr Gepäck in Bellinzona am Bahnhof wieder in Empfang. Dort können Sie eveventuell die Schuhe zum Radfahren wechseln. Das Gepäck wird mit einem Taxi nach Locarno transportiert.


Fahrräder

Wir verwenden die Mietfahrräder, die am Bahnhof Bellinzona verfügbar sind.


Packtipp

An den Tagen 1-3 und 4-6 tragen Sie ihr persönliches Gepäck selber mit. Neben der üblichen Ausrüstung für Tageswanderungen im Gebirge benötigen Sie nur noch die Ersatzunterwäsche und einen kleinen Toilettenbeutel. Ihr Zusatzgepäck verpacken Sie für den Transport in eine Tasche. Wir bitten Sie, keinen Koffer zu verwenden.

 

Verschiedenes

Bitte wenden Sie sich für alle Fragen allgemeiner Natur direkt an unser Büro in Root-Luzern, 041 450 44 25. Die Handynummer des Bergführers ist nur für den Notfall gedacht, wenn Sie z.B. den Zug verpasst haben.


Durchführung

Wir informieren Sie wie folgt über die Durchführung: bei Weekendtouren 1 Tag vor Tourenbeginn (ab 11 Uhr) und bei Mehrtagestouren 2 Tage vor Tourenbeginn (ab 17 Uhr). Wir senden Ihnen dazu zum angegebenen Zeitpunkt einen Direktlink an Ihre Mailadresse oder Sie benutzen www.bergundtal.ch/meinetour (Kursnummer und Passwort gemäss Buchungsbestätigung).


Nach der Tour

Nach der Tour senden wir Ihnen per Mail Informationen und Direktlinks zum Foto-Upload/Download und zum Feedbackformular.

Ausrüstung

Bekleidung

  • Gore Tex Jacke und Wetterschutzhose
  • Hochtouren- oder Trekkinghose
  • Soft Shell oder Fleecejacke
  • Dünne, winddichte Fingerhandschuhe
  • Mütze, ev. Stirnband oder Buff
  • Funktionelle Socken (1 Ersatzpaar)
  • Funktionelle Unterwäsche kurz/lang

Diverses

  • Rucksack mit Hüftgurt (30-40l)
  • Sonnenbrille
  • Sonnen- und Lippencrème, Sonnenhut
  • Trinkflasche, ev. Thermosflasche
  • Taschenmesser
  • LED Stirnlampe mit neuer Batterie
  • Heftpflaster und Compeed
  • SAC/DAV-Ausweis, wenn vorhanden
  • Ev. Fotoapparat

Technische Ausrüstung

  • Stabile Trekking- oder Bergschuhe
  • Kleiner Regenschirm/Knirps
  • Regenhülle für Rucksack

Empfehlung

  • Verstellbare Trekkingstöcke sind hilfreich für Gletschertrekking, Alpinwanderungen sowie auf Hochtouren für flache Gletscherstrecken, lange Abstiege und im weglosen Gelände. Es kann auch nur 1 Stock verwendet werden.

Landkarten und Literatur (freiwillig)

  • Bergliteratur online: www.pizbube.ch

Verpflegung

  • Zwischenverpflegung: Diese wird zwischen Frühstück und Abendessen gegessen und für die entsprechende Anzahl Tage mitgenommen. Gut geeignet sind Dörrobst, Schokolade, Trockenfleisch, Käse, Vollkornbrot und Energieriegel. Damit ihr Rucksack nicht zu schwer wird, sollte nicht zu viel Essen mitgenommen werden. Auf den meisten Hütten kann zusätzliche Zwischenverpflegung gekauft werden.
  • Halbpension: Bei dieser Tour ist Halbpension (Abendessen/Frühstück) inklusive.
  • Tourentee: Der Tourentee wird von der Unterkunft jeweils am Morgen bereitgestellt und ist im Preis inbegriffen.

Übernachtung in Hütte/n

  • Ohrenpfropfen
  • Toilettenartikel im Kleinformat und Erfrischungstüchlei n
  • Innenschlafsack aus Seide oder Baumwolle (aus Hygienegründen)
  • Die Hütten verfügen in der Regel über fliessend kaltes Wasser zur Körperpflege
  • Es stehen Hüttenfinken zur Verfügung

Packtipps

  • Light bringt weit! Der Rucksack sollte nicht mehr als 8-9 Kg wiegen. Dies vor allem bei Hüttentouren.
  • Wir zeigen Ihnen im Internet wie es geht: bergundtal.ch/packvideo
Berg + Tal AG   D4 Platz 6  |  6039 Root-Luzern Schweiz  |  +41 41 450 44 25  |  info@bergundtal.ch