Blog Kilimanjaro mit Mount Meru und Serengeti

Neuer Blog-Eintrag erstellen

Bild Upload:

Erich und Theres Neukom schrieb am 10.02.2017

Es war unsere erste Reise ausserhalb Europas und noch dazu die einzigartigste. So viele schöne Momente und Eindrücke mit der Gruppe und den Einheimischen in 2 Wochen zu erleben und dazu eine perfekte Organisation und ein kompetenter, mit Humor bestückter Bergführer; Das ist einfach grandios! Das Grösste war dann noch, dass die Guides und die Begleitpersonen mitten in der Nacht im Aufstieg zum Gillman's Point uns afrikanische Lieder sangen.
Nach "getaner Arbeit" dann noch das Vergnügen, Tiere in der Wildnis zu beobachten, war ein krönender Abschluss dieser Reise! Besten Dank Allen, die in irgend einer Form dazu beigetragen haben. - Mit grosser Freude werden wir unser Fotoalbum zur Reise bestaunen und uns gerne an diese Ferien erinnern... Hebets Guet!

Katrin Widmer schrieb am 30.01.2017

Diese Reise war einfach traumhaft, super, wunderbar und sehr interessant. Es hat mir mega gut gefallen. Alles war perfekt. Ich habe in diesen zwei Wochen so viel erlebt, es war wie 4 Wochen! Die Gruppe war lustig und sehr gut. Die Träger und Guides waren sehr nett, aufmerksam und hilfsbereit. Das Essen war lecker und hygienisch zubereitet. Die Packliste war sehr gut. Es lohnt sich wirklich, einen Regenschirm mitzunehmen, es hat jeden Nachmittag geregnet. Die Gipfelbesteigungen waren sehr schön und die Safari sehr spannend. Das Hotel Africa View Lodge ist einfach wunderbar als Basislager, es war immer wieder schön, zurückzukommen. Die Übernachtungen in den Serengeti-Zelten waren abenteuerlich und sehr schön. Und erst der Flug über die Serengeti, einfach wunderbar! Hans Fitzi mit seiner ruhigen Art hat zu einer sehr angenehmen Stimmung beigetragen. Es war sehr gut, dass er ein Stück Seil dabei hatte, so konnte er eine Teilnehmerin an einer ausgesetzten Stelle am Meru ans Seil nehmen. Die Porter und Guides hatten riesige Freude an den Jacken und Schuhen und weiteren Kleider, die wir ihnen geschenkt haben. Das ist eine sehr gute Sache. Also alles insgesamt: 100 Punkte!!! Vielen Dank fürs Organisieren.

Henry Hohmann schrieb am 30.01.2017

Ich möchte mich bei Ihnen allen für die hervorragende Organisation und die schöne, bereichernde, anstrengende, entspannende, lehrreiche, tierreiche (!) Tour auf Mount Meru, Kilimanjaro und die Safari bedanken. Dies waren wirklich mit die schönsten Ferien meines Lebens! Ein ganz besonderer Dank geht an Jörn Heller, der unsere Gruppe immer souverän und mit einem Augenzwinkern durch "Berg und Tal" begleitet hat. Ich habe mich sehr gefreut, die Bekanntschaft eines grossartigen Sportlers und Menschen gemacht zu haben!

Sara Läng schrieb am 19.01.2017

Donnerstag 5.1.2017 Nach üppigen Frühstück wurden beim morgendlichen Plantschen im Pool der Lodge die müden Muskeln entspannt. Um 11 Uhr holten uns zwei Safari-Mobile ab. Zuerst ging es kurz in das African Culture Heritage Center, wo sich einige mit Souvenirs eindeckten. Anschliessend ging es in den Manyara-Lake-Park. Beim Mittagessen aus der Lunchbox vertrieb uns ein Pavian mit seinen Hinterlassenschaften, so dass wir alle auseinander stoben. Wir sahen sehr viele Paviane (von den Lokalen "Terroristen" genannt), gähnende Flusspferde, Gnus, Zebras, Flamingos, viele Vögel und zum Schluss einen Waldelefanten. Mit etwas Verspätung ging es in Richtung Bougainevillea Lodge und trotzdem konnte eine Teilnehmerin sich noch eine Massage verpassen lassen. Nach excellentem Abendessen in gediegener Atmosphäre ging es ins Bett.

Freitag 6.1.2017 Frühes Frühstück und um 7:30 Uhr ging es zum Aussichtspunkt des Ngorongoro Krater auf 2300m, welcher einen gewaltigen Blick freigab über den Krater mit ca 21km Durchmesser. Nach holpriger Downhillstrecke durften wir im Ngorongoro Krater Zebra, Gnus, Hyäne, Schakal und Nilpferde im Hippo-Pool (stark parfümiert) bewundern. Vier unserer Teilnehmer markierten gleich als erstes ihr Territorium! Löwen kreuzten unseren Weg und Warzenschweine stoben mit gestreckter "Antenne" vor uns davon. Nur Geparde, Leoparden und Nashörnern verstecken sich mit Erfolg. In rasanter Fahrt ging es über die holprigen Strassen vom Ngorongoro Krater in die Serengeti. Beim Gate vertreibt uns ein Marabu die Zeit; ein Mitglied der "ugly five". Danach besuchten wir noch ein Masai Dorf, welches ziemlich gemischte Eindrücke hinterliess. Um 19 Uhr treffen wir endlich im Safari View Camp ein, mitten in der Serengeti.

Samstag 7.1.2016 Frühstück 7:20 und davor kein Tee!! Dafür mit Aussicht auf die vorbeiziehenden Gnus sowie einer Gepardin mit Nachwuchs, nur ca 300m vom Camp entfernt. Auf der ganztägigen Pirschfahrt sehen wir badende Flusspferde, Elefanten und im Graben einen Leoparden, neben den Resten eines Gnu-Kalbs. Weiter ging es zu badenden Hyänen, vorbei an Warzenschweinfamilien und einen weiterern Leoparden ..aber dieses Mal im Baum. Von seinem Ausblick erspähte der Leopard einen Mungo, welcher kurze Zeit später das Zeitliche segnete. Vorbei an Thomson-, Topi-Antilopen und Impalas zum späten Lunch im Visitor Center des Serengeti Parks. Nach kurzer Tour durch das Visitor Center ging es während zwei Stunden zurück über die holprigen Strassen in Richtung Camp. Die dunkeln Wolken jagdten unseren Drivern Angst ein und entsprechend flogen sie über die Pfade. Trotzdem könnten wir nochmals eine Gruppe Elefanten, Giraffen und den einen oder anderen Löwen gewundert. Mit fast schweizerischer Pünktlichkeit treffen wir wie gewünscht um 17 Uhr im Camp ein...nicht ohne den einen oder anderen Dreher im Matsch. Bei Weisswein und Popcorn lassen wir beim Lagerfeuer die vergangenen Tage Revue passieren gefolgt von einem gemütlichen Abendessen. Der Kilimanjaro-Song, welcher uns seit der Besteigung verfolgt, animiert die lokalen Mitarbeiter uns noch einen Serengeti Song und -Tanz vorzuführen. Der Abend schliesst mit Hyänengesang am Lagerfeuer ab und auf dem Rückweg zu den Zelten sehen wir in geringer Entfernung deren "glühenden" Augen.

Sonntag 8.1.17 Morgenessen bereits um 7 Uhr und wir vertreiben uns die Zeit bis zu den spanischen Omeletten mit singen. Gut gelaunt geht es um 8 Uhr voll bepackt in die Safari-Mobile und ab in Richtung Air-Strip des Serengeti Airports. Ein Teilnehmer tront wir jeden Tag stehend im Mobil und spät hinaus in die Weite der Serengeti. Wandernde Gnus und Zebras, dazu ein stolzer Löwe der unseren Weg kreuzt und sich anschliessend auf den warmen Felsen nieder legt..fast wie im Film "Der König der Löwen" nur zeigt uns der Löwe den Hintern. In weiter Ferne tront ein Leopard im Baum und Antilopen, Hyänen wie auch Warzenscheine "grüssen" uns zum Abschied. Bereits um 10:30 Uhr treffen wir am Flughafen ein...bereits kurze Zeit später geht's in den kleinen Flieger. Ein Teilnehmer kommt in den Genuss auf dem Co-Piloten-Platz zu tronen und grinst während des ganzen Flugs wie ein Honigkuchenpferd!! Perfekte Landung in Arusha, danach gibts doch noch eine Gepäckkontrolle ...es piepst und piepst, aber alles kommt durch. Der Transfer zur African View Lodge im bus ist erstaunlich komfortabel nach dem Geholpere der letzten Tage. Wir hüpfen nochmals in den Pool, packen die letzten Sachen und geniessen noch ein kleines Abendessen bevor es um 17:30 Uhr wieder zum Flughafen geht. Mit Bedauern müssen wir Tansania verlassen...mit einem Rucksack voller bleibenden Eindrücken und Emotionen! Schweiz wir kommen...

Hans Fitzi schrieb am 05.01.2017

Samstag 31.12.2016
Nach einem ausgiebigen Frühstück wurden wir um 9 Uhr in der African View Lodge abgeholt. Zwischenstopp in Moshi, wo die Crew Lebensmittel einkaufte und sich die letzten mit Regenschirmen eindeckten. Ankunft am Marangu Gate um 12:30 Uhr. Während die Crew das Gepäck und die Lebensmittel auf die einzelnen Träger verteilte, genossen wir ein frühes Mittagessen aus der Lunchbox. Das Anmeldeprozedere dauerte noch bis 14:00 Uhr bis wir endlich loslaufen konnten.
Die erste Etappe führte uns durch den Regenwald mit bemoosten Urwaldriesen. Unsere Regenschirme kamen bereits erstmals zum Einsatz. Kurz vor der Mandare-Hütte machte uns der Lokale Führer noch weis, es dauere noch eine Stunde...doch knapp 10min später standen wir vor der Hütte. Aufgrund der späten Ankunftszeit mussten wir alle in einem Massenschlag direkt oberhalb des Essraumes übernachten. Wieder erwarten war die Naxht sehr ruhig und wir glitten schlafend ins neue Jahr!

Sonntag 1.1.2017
Tee um 6:30, Waschwasser 7:00 Uhr und Frühstück um 7:20 Uhr mit Porridge und Tee...dieses Prozedere wird uns die nächsten Tage begleiten.
Von der Mandara-Hütte ging es weiter durch den Regenwald ins sumpfige Hochmoor-Gebiet. Nach einem kurzen Toilettenstopp sucht einer der Teilnehmer fieberhaft seinen Rucksack, welchen er im hohen Gras deponiert hatte. Kurz vor der Horombo-Hütte sahen wir die ersten imposanten Riesenlobelien. Auch an diesem Tag kamen die Regenschirme wieder zum Einsatz.

Montag 2.1.2017
6:30 Tee, 7 Uhr Waschwasser etc etc ..das gleiche Prozedere wie am Neujahrstag!
Gemächlicher Anstieg in die karge Hochebene. Kurz vor der letzten Wasserstelle werden wir mit sehr starkem Schneegraupel beglückt. Gemäss Francis, dem lokalen Führer, sei Regen in Tansania eine Segnung...wir wurden in den Austiegstagen mehr als gesegnet!!
Im Nebel und Schneegraupel erkennen wir rechter Hand den mächtigen Mawenzi; der Kilimanjaro versteckt sich weiterhin hinter Wolken! Ankunft in der Kibo-Hütte, welche einem Eisschrank gleicht. Frühes Nachtessen um ca 17 Uhr..mit der üblichen afrikanischen Verspätung. Briefing durch den Chef-Guide Peter und danach geht's ins Bett. Bereits um 23 Uhr ist Tagwach!

Dienstag 3.1.2017
Kurz nach Mitternacht geht es in der Dunkelheit los. Bei wunderbaren Sternenhimmel starten wir in Richtung Kilimanjaro. Während des langsamen Aufstiegs begleiten uns die Gesänge der Crew. Insbesondere als um 3 Uhr nachts uns der Wind um die Ohren pfiff, motivierte uns die Crew mit Gesang und Fürsorge.
Der letzte knackige Aufstieg in der frühen Morgendämmerung...es kündigt sich ein wunderschöner Tag an. Vom Gillman's Point gehen wir entlang des Kraterrandes langsam zum Uhuru Peak, begleitet von eisigem Wind und traumhaften Sommenaufgang. Bis um 7:10 Uhr erreichbaren alle 12 Teilnehmer den Uhuru-Peak auf 5895 m! Trotz Wind und Kälte sind alle überglücklich! Sogar eine Champagner-Flasche fand den Weg auf den Gipfel und wir stossen gemeinsam auf unseren Erfolg an!
Nach einem Gruppenfoto geht es durchfroren auf den Rückweg. Wir fliegen den Kilimanjaro hinunter und treffen bereits um ca. 10 Uhr unser Kino-Hütte ein. Nach einer kurzen Pause und einem kräftigenden Mittagessen geht's weiter in Richtung Horombo-Hütte. Abendessen um 18:30 Uhr und kurz vor 20 Uhr geht's endlich in den warmen Schlafsack.

Mittwoch 4.1.2016
Nach unserem Frühstück mit obligatem Porridge verabschiedet uns die Crew mit dem Kilimanjaro-Song, welcher uns den Berg hochgetragen hat. Anschliessend geht es durch die karge Hochebene, vorbei an der letzten Wasserstelle ins Hochmoorgebiet hinunter zur Mandarahütte und gleich weiter durch den Regenwald zum Marangu-Gate. Überglücklich und müde treffen wir um ca 13:45 Uhr ein! Die Crew bereitet noch ein letzte Mittagessen zu.
Nach dem Mittagessen erfolgt die grosse Kleiderverlosung der gespendeten Bergkleider. Für einmal sind nicht die Teilnehmer sonder die Crewmitglieder nervös! Das Los-Glück bestimmt die Reihenfolge. Alle freuen sich wie Schneekönige über die erhaltenen Geschenke. Glücklich nehmen schlussendlich alle Teilnehmer ihre Kilimanjaro-Zertiikate entgegen! Es folgt ein 2 stündiges Transfer im heissen Bus zurück zur Lodge, wo einige gleich in den Pool hüpfen.
Nach feinem Abendessen werden wir mit einem Kilimamjaro-Kuchen überrascht!

Berg+Tal-Büro-Team schrieb am 03.01.2017

Herzliche Gratulation der Gruppe von Hans Fitzi! Das ist ja ein toller Jahresabschluss! ...und schon steht der nächste Gipfel an - gutes Gelingen wünschen wir!

Hans Fitzi schrieb am 30.12.2016

Am Montag starten wir die Besteigung zum Mount Meru. Durch dichten Regenwald erreichen wir die Mirakamba-Hütte. Auf den Weg sahen wir Colobus-Affen (schwarz-weisser Mantelaffe), Bushbuck-Antilope und kurz vor der Hütte einen Büffel.
Am Mittwoch durch sich lichtenden Wald und riesigen Erika-Sträucher auf zum Saddle Hütte. Vor einem Jahr brannte im oberen Teil während 29 Tag der Wald. Zwischen den verbrannten Baumeresten wächst frisches Grün. Am Abend zeigte sich kurz der Mount Meru.
Gestern um Mitternacht gab es ein kurzes Frühstück und um 1 Uhr ging es los. Wir stiegen durch Lavasand und felsiges Gelände, mit Ketten gesicherte Passagen, zum Gipfel auf, welchen wir um ca 7 Uhr erreichten. Es begrüsste uns ein wundervoller Sonnenaufgang und eine super Sicht auf unser zukünftiges Ziel ..den Kilimanjaro, was uns für alle Anstrengungen entschädigte. ALLE 12 Teilnehmer und sogar der Berführer erreichten den Gipfel! Nach vielen Gipfelfotos ging es zurück in die Saddle Hütte und nach kurzer Pause weiter in die Miriakamba Hütte.
Heute auf dem Rückweg zum Momella-Gate konnten wir einige Giraffen aus nächster Nähe bewundern und in der Ferne Büffel, Warzenschweine und Paviane. Danach ging es zurück zur African View Lodge. Nach grosser Wäsche, einer herrlicher Dusche ging es in den Pool, wo die müden Glieder etwas Entspannung fanden..trotz leichten Regen!

Hans Fitzi schrieb am 27.12.2016

Sind gut in der Lodge angekommen. Wir freuen uns jetzt auf den Mont Meru

Hans-Peter Brehm, Berg+Tal schrieb am 20.12.2016

Am Montag, 26.12.2016 startet unsere nächste Kilimanjaro-Gruppe nach Afrika. Unter der Leitung von Bergführer Hans Fitzi geht es zuerst zur Höhenanpassung an den Moutn Meru 4566m. Nach einem Tag Pause und gut akklimatisiert nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Kilimanjaro 5895m in Angriff. Danach stürzt sich die Berg+Tal-Gruppe ins nächste Abenteuer. Der Besuch des Ngorogorokraters und der Serengeti stehen auf dem Programm. Wir wünschen der Reisegruppe bereits heute eine eindrückliche Reise und freuen uns auf die "Live-Berichte".

Esther Wirth schrieb am 06.11.2016

Eine einmalige und unvergessliche Reise. Die Besteigung von Mt. Meru und Kilimanjaro in Begleitung einer liebevollen einheimischen crew. Der Gesang am Berg unter dem Sternenhimmel werde ich nie vergessen. Die Begegnung mit der Tierwelt im Ngorogoro und Serengeti einfach faszinierend. Und zuletzt der Trip auf Zanzibar. Da konnte ich die Seele baumeln lassen und alles nochmals verarbeiten.
Besten Dank dem ganzen Team.

Sekretariat BT Administration schrieb am 24.10.2016

Mt meru bestiegen als tolle einsteigertour. Kili bestiegen mit vielen unvergesslichen Erlebnissen.

Bernadette Trefny schrieb am 19.10.2016

Am nächsten Morgen nach dem reichhaltigen Frühstück gings ans Packen für die Tour zum Mount Meru. Auf der Fahrt zum Arusha-Nationalpark passierten wir bereits Herden von Zebras und Büffeln. Sogar Paviane tummelten sich auf und neben der Strasse.

Sekretariat BT Administration schrieb am 19.10.2016

Beni: Nach einem etwas turbulenten Flug sind wir in Arusha angekommen. Bei der Landung wurde eine Temperatur von 31 Grad angegen. Zum Glück kam alles Gepäck an, und wir könnten nach der mühsamen Passkontrolle zu unserer wunderschönen Lodge fahren.

Büro-Team Berg+Tal schrieb am 02.08.2016

Hurra - auch die Gruppe von Bergführer Tobi stand auf dem Gipfel des Klilmanjaro's! Herzliche Gratulation an alle! Nun wünschen wir euch tolle Safaritage!

Büro-Team Berg+Tal schrieb am 27.07.2016

Unser Bergführer Colin teilte uns mit, dass seine gesamte Gruppe auf dem Gipfel des Mount Meru und des Kilimanjaro's stand - herzliche Gratulation euch allen! Gute Erholung und viele tolle Tierbegegnungen auf der Safari!

Berg + Tal schrieb am 30.06.2016

Wir freuen uns auf Ihre Blog-Einträge!



Berg + Tal AG   D4 Platz 6  |  6039 Root-Luzern Schweiz  |  +41 41 450 44 25  |  info@bergundtal.ch